Zum Inhalt Zum Hauptmenü

HOMO DEUS FRANKENSTEIN

© Kenneth Michielis

HOMO DEUS FRANKENSTEIN erzählt die Lebensgeschichte eines Roboters und wirft dabei relevante Fragen der Gegenwart auf. Welche Teile nehmen Maschinen und Künstliche Intelligenz in unserer Welt ein? Welche emotionale Rolle spielen sie? Wie lange wird diese Spezies noch als etwas vom Menschen Separates betrachtet?

Basierend auf Mary Shellys Frankenstein und Goethes Faust entsteht eine Bestandsaufnahme der Gegenwart — ein Musiktheater über ein Zeitalter, in dem Menschen und Maschinen danach streben, eine bessere Version ihrer selbst zu werden.

HOMO DEUS FRANKENSTEIN ist eine Auftragsarbeit von SCHÄXPIR und dem KLARAFESTIVAL Brüssel. Die Kollaboration ist das Herzstück des flämischen Jubiläums-Schwerpunkts und bringt zum Ausdruck, dass SCHÄXPIR sowohl Impulse für internationale Koproduktionen gibt als auch wichtiger Faktor für die Vernetzung der Szene für junges Publikum ist.

Übersetzung aus dem Niederländischen, Sara Ostertag.

In Zusammenarbeit mit Bronks und mit Unterstützung der Stadt Wien
Gefördert von der Regierung Flanderns und dem Österreichischem Kulturforum Brüssel.

Ab 9 Jahren

makemake produktionen / Kopergietery, KGbe / I Solisti (Österreich / Belgien)

SCHÄXPIR Koproduktion
Erstaufführung in Österreich
ca. 60 min

Konzept & Regie: Johan De Smet, Sara Ostertag
Komposition: Frederik Neyrinck
MusikerInnen: I SOLISTI
Video: Kenneth Michiels
Bühne: Jens Burez
Kostüme: Leentje Kerremans,
Valerie Le Roy
Licht: Jeroen Doise
Ton: Korneel Moreaux
Darstellerinnen: Steffi Jöris, Martina Rösler

--->>>HIER GEHT'S ZUM TRAILER

Die Eröffnungsfeier beginnt pünktlich am 24.6. um 18:00. Bitte kommen Sie rechtzeitig (min. 30min vorher) um sich die reservierten Karten abzuholen!

Landestheater Linz, Kammerspiele:
24.06 18:00
25.06 10:00 (Ausgebucht)

Tickets